artisanne

Archiv

trinken & essen ...

essen & trinken




essen & trinken1



Wer nicht geniesst,
wird ungeniessbar


Konstantin Wecker



essen & trinken3




essen & trinken2




Essen ist ein Bedürfnis,
Geniessen eine Kunst.

Eleonore Galts




essen & trinken5

1 Kommentar 4.3.12 19:41, kommentieren

frühling lässt sein blaues band ...

frühling



frühling2




Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen


Eduard Mörike



frühling1

1 Kommentar 6.3.12 14:30, kommentieren

fuerte I ...

fuerte2



haiku1



I

die allee der zerbrochenen laternen zwischen den vergessenen häusern wo ist der kleine prinz geblieben die straßen schlängeln sich als schmale bänder durch die wortlosen gebirge am kirchplatz schlägt die glocke zur halben stunde ein leiser landstrich man fügt sich in die mageren farben ein gewöhnt sich findet fenster und türen und vergißt die geschwindigkeit aus der man gekommen ist




hermann josef schmitz



fuerte1



fuerte3

2 Kommentare 7.3.12 18:24, kommentieren

schneeglöckchen ...

Unbenannt-Zusammenfügen-01



Und ich sage euch, keine Siegespalme, kein Baum der Erkenntnis, kein Ruhmeslorbeer ist schöner als dieser weisse, zarte Kelch am blassen Stengel, der im frostigen Wind schaukelt...


Karel Capek

8.3.12 18:34, kommentieren

erwacht aus dem reifdünnen grase ...

fuchsia




In tauiger Nacktheit eine junge Wiese, dünne silberne Stämme nackt, kühle Blütenblässe in der Luft.

Ein rothaariges Mädchen nackt bis zu den Hüften. Nur um die Füße ein Gewand blaugrau aus Sonnenrauch. Durch die Wiese langsam ein glattes Wasser, entlang Weidengefaser, Röhricht, so um den Weiher und den Hügel hinauf.

Eine bleiche Reifstarre, ein Frösteln im Grün und über den rotvioletten Buschweiden. Aber im zarten Wasser ein milchsüßes Blau und ein Rosa wie Mandelblüten, das Spiegelecho singender Wolken.

Primelstille, Veilchenwärme und erregter Erdduft ringsum.

Sie greift nach den dünnen leeren Zweigen, das Reis saugt ihre Wärme.

Um sie im Blaßblau und Rosa und Grün drängt ein weiches Erschließen, ein gelockertes Keimen.

Silberiger Duft ist fern über die Höhe geweht, Samtstaub von Blüten, tauender Reifhauch über allen Farben.

Das Goldgrün und das bereifte Blaugrün lispeln ein Sonnenscheinlied, das blaurote Gestrüpp wispert es und die grünweißen Schneeglöckchen neigen sich, schaukeln in daunenweichen Lüften.

Der Zug der Zwergweiden trottelt den Hügel hinauf. Nur die Nächsten warten, lauschen mit dünnem, sehnsüchtigem blauen Blut und zittern in der Wärmer die von dem Leibe des Kindes strömt.


Die Lippen von den Zähnen gezogen, zwischen den Zähnen lispelt sie das Sonnenlied.

Die braunen Augen horchen den Lippen und flüstern und lächeln mit den Lippen.

Sie geht mit weichem kosenden Schritt. Sie vergißt keinen und grüßt alle.

Sie ist eben erst erwacht aus dem reifdünnen Grase ohne Staunen, ohne Wundern

Es ist Frühling und sie streichelt ihn und lächelt mit seinem Rosa, seinem Blau, seinem Grün und seinem Silber



Max Dauthendey


fuchsia1

9.3.12 21:40, kommentieren

edler "tropfen" ...

tropfen1



der wein wächst nur gut unter dem schutz eines sanften himmels, und ähnliche seelen müssen diejenigen haben, die ihn am besten trinken.


georg christoph lichtenberg




tropfen



tropfen2

2 Kommentare 10.3.12 21:01, kommentieren

gestimmtheit und stimme ...

feuer



Anschreiben gegen das Gewicht des Morgens. Gegen das Gewicht der Träume. Der geträumten. Und der nichtgeträumten. Gegen das Licht schreiben, gegen die Flut, gegen das Diktat der Zukunft. Ungleichzeitiges gleichzeitig machen.
Mittagslos, der Tag kein Tag. Etwas erfinden, das eine Morgendämmerung zu dieser Morgendämmerung werden ließe, das Beliebige einfriert, zu einer Stunde, in der man sich selbst enhalten wiederfindet.
Egal, daß der Tag sich selbst halluziniert. Wirklich sind doch nur die Gestimmtheit und die Stimmen.



voces intimae




feuer1

1 Kommentar 13.3.12 23:05, kommentieren