artisanne

Archiv

geborgen ...

lila



Geborgenheit ist freilich ein stärkers
Wort für Glück.

Johann Wolfgang von Goethe



lila1



im dezember komme ich nicht ganz so oft dazu zu bloggen, weil ich nebst der arbeit oft an märkten bin.
wer aber denoch täglich ein perlenbild schauen mag, kann hier klicken: adventskalender

es ist mir eine ehre, dass meine bilder den diesjährigen adventskalender des bäuerinnentreffs schmücken dürfen. jeden tag ein bild mit text, ein rezept....? wenn ihr genauso neugierig seid wie ich, könnt ihr jeden tag ein törchen öffnen gehen:-)


...und morgen samstag bin ich in luzern...

1 Kommentar 2.12.11 21:42, kommentieren

entzündetes licht und stille ...

leuchten



aus grauer schlucht
dräut goldene flussbrandung
über den morgen
addiere ich die restlichen tage
des monats
des jahres
sie riechen
nach entzündetem licht
zerschnittenem nadelholz
aufgekratzter stille


Hermann Josef Schmitz



leuchten1



leuchten2

2 Kommentare 5.12.11 21:09, kommentieren

schloss massenbach ...

massenbach2


Auch eine schwere Tür hat nur einen kleinen Schlüssel nötig.


Charles Dickens



massenbach1


...am samstag und sonntag sind wir im schloss massenbach auf dem weihnachtsmarkt. vielleicht eine gelegenheit uns zu sehen? ...


Dezember 2011 002

2 Kommentare 8.12.11 20:40, kommentieren

ich sammle das spärliche licht ...

eis



die flügel. die sehnsucht. meine reise.
monate im flug. monate unter dünnem eis.
in mir eine fröhlichkeit, in der die amseln baden.
in mir die küsten aus frost und rauch.
ich zeichne mein leben in einfachen strichen.
ich sammle das spärliche licht.


werner lutz



vielen dank für die lieben besuche auf dem weihnachtsmarkt im schloss massenbach!

3 Kommentare 12.12.11 21:54, kommentieren

140 stunden ...

danke



Leider lässt sich eine wahrhafte Dankbarkeit
mit Worten nicht ausdrücken.

Johann Wolfgang von Goethe


danke1


die setzkasten und schmuckschachteln haben sich in den letzten wochen teilweise geleert.
mindestens ein leser meines blogs mag und macht selber ganz tolle statistiken. ich hab auch eine kleine gemacht heut abend auf der fahrt von luzern nachhause.

140 stunden stand ich im 2011 auf märkten und ausstellungen (und bin dabei selber sehr erstaunt wieviel das ist). viele kilometer weg, viele kilo deko, perlen, stand etc. aus- und eingeladen, aufgebaut und abgebaut. mit fleecejacke im juli und t-shirt im oktober.
wieviele 100 stunden ich dafür am brenner gesessen bin kann ich nicht sagen. es waren viele und sie machen mir unvermindert viel freude.

ich bin dankbar, dass nach einer gesundheitlich zähen zeit letztes jahr und zu beginn dieses jahres all das möglich war und ich mit gutem inselbericht ins neue jahr starten kann!

dankbar dafür, dass ich die 140 stunden oft nicht alleine am stand verbringen musste, sondern liebe menschen mir immer wieder geholfen haben.
danke karin, karin, maria, jeanette, barbara, mirjam, sabine und natürlich hermann josef!

aber es braucht noch etwas mehr um bei jedem wetter auf märkte zu fahren.
DANKE euch allen die ihr im verlauf des jahres an ausstellungen und märkten vorbei kamt und meinen schmuck und meine glasperlen gewürdigt und gekauft habt! .... weil ganz ohne umsatz macht es dann doch nicht ganz so viel freude;-)

dankbar bin ich heut abend auch - ich gebs zu - dass für dieses jahr schluss ist mit märkten....:-)
aber nach einer pause wirds nächstes frühjahr wieder weitergehen.

und bisschen was verrat ich noch. meine nachbarin brachte mir heut abend ein paket, welches gestern für mich abgegeben wurde.
psssst..... in dem paket hats schöne bunte glasstäbe. es wird mir deshalb bestimmt nicht langweilig und die setzkasten werden sich wieder füllen und auch perlenbilder werden bald neue hier zu sehen sein. jetzt hab ich ja auch wieder mehr zeit für das feuer und das glas.

6 Kommentare 17.12.11 20:48, kommentieren

leise zieht die stille ein ...

weihnacht3



leise zieht die stille ein
kommt von weit
ins herz hinein
leise spannt sie
helle bögen
durch das dünne winterlicht
leise zieht die stille ein
schenkt dir trost
in unbewohnten zeiten
zündet kerzen
zündet sterne
zeigt dir menschen
die an wunder glauben
leise zieht die stille ein
schließt die alten wunden
nährt die liebe
nährt den blick
leise spannt sie heil’ge worte
über eine nacht
die unvergessen bleibt



hermann josef schmitz




weihnacht2



weihnacht




ich wünsche euch allen leise und klingende, wohltuende und schöne festtage.




weihnacht1


1 Kommentar 24.12.11 01:36, kommentieren

desiderata ...

zwja1


Sei ruhig inmitten Lärm und Hast und bedenke, welch ein Segen in der Stille liegen kann. Steh‘ auf gutem Fuß mit allen Menschen, ohne dir selbst Gewalt anzutun. Sag‘ deine Wahrheit ruhig und deutlich. Höre deine Mitmenschen an. Auch sie erzählen ihre Geschichte. Meide lärmende und aggressive Menschen, sie belasten den Geist. Vergleichst du dich mit anderen, könntest du eitel und verbittert werden. Denn es wird immer kleinere und größere Menschen geben als dich. Freue dich deiner eigenen Leistungen wie auch deiner Pläne. Hüte dich vor Selbstgerechtigkeit. Habe Interesse für deine Arbeit, wie niedrig sie auch sein möge; sie ist ein echter Besitz im veränderlichen Glück der Zeiten. Verhalte dich vorsichtig bei Geschäften, denn die Welt ist voller Betrug. Aber dies soll dich nicht blind machen gegen vorhandene Rechtschaffenheit. Viele Menschen streben höheren Idealen nach, und die Welt ist voller Eiferer - sei du selbst. Heuchle vor allem keine Zuneigung, noch sei zynisch, was die Liebe betrifft; denn bei aller Unzufriedenheit und Leere ist die Liebe ewig wie das Gras. Folg‘ dem Lauf der Jahre anmutig, verlang nicht nach einer Zeit, die hinter dir liegt. Stärke die Kraft des Geistes, damit sie dich in plötzlich hereinbrechendem Unglück schütze. Aber verdrieß‘ dich nicht in Spukbildern. Viele Ängste werden aus Müdigkeit und Einsamkeit geboren. Erleg‘ dir eine gesunde Disziplin auf, aber sei dabei lieb zu dir selbst. Du bist ein Kind des Universums, nicht weniger als die Bäume und Sterne. Du hast das Recht, hier zu sein. Und ist es dir klar oder nicht, das Universum entfaltet sich doch so, wie es sich entfaltet - und es ist gut so. Habe darum Frieden mit Gott, wie du auch denkst, daß er sein möge. Was deine Umgebungen und deine Arbeit auch sein mögen, halte Frieden mit deiner Seele in der lärmenden Verwirrung des Lebens. Trotz allem Flittergold, ihrer Düsterheit und den verflogenen Träumen, ist diese Welt doch wunderschön. Sei behutsam. Strebe danach, glücklich zu sein!


Desiderata

geschrieben von Max Ehrmann, vervielfältigt und weiterverbreitet durch den US-amerikanischen Pfarrer und Rektor Frederick W. Kates



zwja2



habt eine gute zeit zwischen den jahren.



zwja

27.12.11 16:46, kommentieren