artisanne

Archiv

wie rote funken ...

feuer2


Die Zärtlichkeiten

Ich liebe jene ersten bangen Zärtlichkeiten,
die halb noch Frage sind und halb schon Anvertraum,
weil hinter ihnen schon die andern Stunden schreiten,
die sich wie Pfeiler wuchtend in das Leben baun.

Ein Duft sind sie; des Blutes flüchtigste Berührung,
ein rascher Blick, ein Lächeln, eine leise Hand -
sie knistern schon wie rote Funken der Verführung
und stürzen Feuergarben in der Nächte Brand.

Und sind doch seltsam süss, weil sie im Spiel gegeben
noch sanft und absichtslos und leise nur verwirrt,
wie Bäume, die dem Frühlingswind entgegenbeben,
der sie in seiner harten Faust zerbrechen wird.

Stefan Zweig


feuer1


die perlen sind verpackt, das wetter scheint es gut zu meinen... ich freue mich auf den markt morgen in luzern.

feuer

1.7.11 20:42, kommentieren

wiegen in den sommerwinden ...

wellen


und ist ein fest geworden, kaum weiss man wie. die hohen
flammen flackten, die stimmen schwirrten, wirre lieder klirrten aus glas und glanz, und endlich aus den reifgewordnen takten: entsprang der tanz. und alle riss er hin. das war ein wellenschlagen in den sälen, ein sich-begegnen und ein sich-erwählen, ein abschiednehmen und ein wiederfinden, ein glanzgeniessen und
ein lichterblinden und ein sich-wiegen in den sommerwinden, die in den kleidern warmer frauen sind. aus dunklem wein und tausend rosen rinnt die stunde rauschend in den traum der nacht.

rainer maria rilke

2 Kommentare 2.7.11 22:35, kommentieren

wie ein raubtier ..

wild



Jemand hat mir mal gesagt, die Zeit würde uns wie ein Raubtier ein Leben lang verfolgen. Ich möchte viel lieber glauben, dass die Zeit unser Gefährte ist, der uns auf unserer Reise begleitet und uns daran erinnert, jeden Moment zu geniessen, denn er wird nicht wiederkommen. Was wir hinterlassen ist nicht so wichtig wie die Art, wie wir gelebt haben.

Jean-Luc Picard



wild1



die zeit .... eine spezielle woche, diese letzte woche vor den sommerferien. zum einen bin ich dankbar und froh, dass ich dieses ganze quartal wieder arbeiten konnte. zum andern bin ich froh, dass einbisschen erholungszeit ansteht. es hat mich gebraucht und gefordert. aber eben ... ich habs geschafft.
dann stehen abschiede bevor. schüler die den weg in die berufswelt einschlagen werden. andere die in neue schulen kommen und liebe kollegInnen die die schule verlassen. so bleibt es ein versöhnlicher gedanke, dass die zeit nicht wie ein raubtier ist, sondern unser gefährte.

2 Kommentare 4.7.11 21:19, kommentieren

bunte einblicke ...

endspurt3

im letzten halben jahr haben sie gelernt mit der nähmaschine umzugehen und ein paar dinge mehr.


diese woche bleibt der brenner kalt. arbeiten fertig machen, schulschlussfest ... endspurt halt eben, alle jahre wieder. ich mag mein beruf schon sehr gerne:-)



endspurt2

fleissige häklerinnen und häkler ....



endspurt


diese klasse wird am abschlussfest die kleineren Kinder "tierisch" gut schminken. passend zu unserem motto dieses jahr. da musste nebst arbeiten fertig stellen, geübt werden wie ein delphin, ein schmetterling, ein wilder tiger und allerlei mehr viechereien zu malen sind.

3 Kommentare 6.7.11 15:31, kommentieren

bunte einblicke II ...

endspurt4

sodele.... geschafft. alle arbeiten sind fertig geworden. ein für mich besonderes schuljahr ist heute mittag zu ende gegangen.


endspurt5


in den vergangenen jahren haben die schülerInnen zusammengezählt fast 2 km stoff verarbeitet. zu kissen und kleidern, taschen und teddys, bettanzügen und vielem mehr.


endspurt1

und heute haben die 9. klässler der schule adieu gesagt und treten hinaus in die berufswelt. türen schliessen sich und neue öffnen sich.
mein brenner blieb nicht ganz kalt. alle austretenden schülerInnen bekamen einen schlüsselanhänger mit auf den weg. auf dass sie die richtigen schlüssel haben in dieser neuen zeit die auf sie zu kommt.


endspurt6



endspurt7

3 Kommentare 8.7.11 20:35, kommentieren

das gute ...

the best



die nichtzusammenarbeit mit dem schlechten gehört ebenso zu
unserer pflicht wie die zusammenarbeit mit dem guten.


mahatma gandhi


the best1



was ich in meinem leben will, ist einfühlsamkeit, ein fluss zwischen mir und anderen, der auf gegenseitigem geben von herzen beruht.


marshall b. rosenberg


the best3


diese perle hab ich als "ich denk an dich und drück die daumen"- hosentaschenperle für meinen liebsten gemacht. letzten freitag und samstag hat er seine ausbildung mit der abschlussprüfung als business coach und psychologischer berater erfolgreich abgeschlossen.
herzliche gratulation mein wundervoller mann !
es war sehr lehrreich, humorvoll und interessant mit dir zu lernen.

11.7.11 20:37, kommentieren

ungenau ...

zART1




ich kann es nur ungenau
beschreiben
dieses zitternde zartrosa
im lichtgrünen augenblick


werner lutz aus kussnester




zART



zART2



2 Kommentare 12.7.11 16:10, kommentieren